Blue Hors in den Top 8 beim Weltcup Finale

Bei dem FEI Weltcup Dressurfinale in Paris wurde deutlich, wer die dominantesten und einflussreichsten Hengste im Dressursport sind.

Bei näherem Betrachten der Finalisten können wir stolz darauf sein, welche wichtige Rolle Blue Hors und seine Hengste in der weltweiten Dressurpferdezucht einnehmen.

Gewinner des diesjährigen Weltcup Finales in Paris ist die Titelverteidigerin Isabell Werth mit der 13-jährigen Oldenburgerstute Weihegold OLD, die auch den Grand Prix Special bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro für sich entscheiden konnte und Gold mit der Mannschaft erzielte. Zusätzlich gewann sie dreimal Gold im Rahmen der Europameisterschaften in Göteborg 2017. Weihegold OLD ist eine Tochter des Königs von Blue Hors, dem Elitehengst Don Schufro, der zu den Top 10 der weltweit führenden Dressurvererbern gehört.

 

Die lebende Legende Don Schufro, dessen Töchter die Gene ihres Vater an ihre Nachkommen weitergeben, ist auch Großvater von Deja (Vater: Silvano), der Nummer Vier des Weltcup Finales. Geritten wird Deja von Patrik Kittel.

 

Unser eigener Blue Hors Zack und Daniel Bachmann Andersen wurden Siebte im Finale. Nur ein Jahr nach ihrem internationalen Debüt gehören sie zur absoluten Weltspitze und Zack ist einer der bestplatziertesten Hengste in der FEI Weltrangliste.

 

Auch wenn Zack erst 14 Jahre alt ist, sind seine Nachkommen bereits erfolgreich in der schweren Klasse unterwegs. Sein Sohn Glock’s Zonik, geritten von Edward Gal, erreichte den achten Platz im Finale, direkt hinter seinem Vater. Zonik wurde aus der Stute Romanik (Blue Hors Romanov – Blue Hors Don Schufro) gezogen, und stellt ein perfektes Beispiel der Blue Hors Zucht dar.

 

Blue Hors Don Schufro und Blue Hors Zack dominierten das Weltcup Finale mit ihren einflussreichen Genen. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Don Schufros Vater Donnerhall ist auch der Großvater von Cennin (Rang 6) und Sir Donnerhall II (Rang 10) und ebenso ist er Großvater von Danilo, der Nummer 12. Zacks Vater Rousseau ist ebenso Vater von Zippo, der den 16. Rang im Finale erzielte.

 

Pferdezucht ist kein Zufall!  

20.04.2018
Top
Diese Seite verwendet Cookies. In unserer Datenschutzerklärung können Sie hierzu weitere Informationen erhalten. Indem Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie - jederzeit für die Zukunft widerruflich - dieser Datenverarbeitung durch den Seitenbetreiber und Dritte zu.
Ok Datenschutz